Anna Till

Dance Dialogues Africa zielt auf den nachhaltigen Dialog zwischen wichtigen Tanzzentren in Deutschland und Afrika und sucht die Zusammenarbeit vielversprechender junger Künstler beider Kulturregionen. Auf dem afrikanischen Kontinent werden zurzeit eine wachsende Anzahl neuer tanzästhetischer Initiativen sichtbar. Ihre Vernetzung soll mit „Dance Dialogues Africa“ gefördert, die künstlerische Entwicklung und tragfähige Produktionsstrukturen im Austausch mit deutschen Künstlern und Institutionen gestärkt werden.

In dem 2wöchigen choreografischen Austausch 3/3 Dance Dialogues Africa steht die Begegnung von jeweils 3 deutschen und afrikanischen KünstlerInnen im Mittelpunkt.
Nach intensivem Kennenlernen der künstlerischen Arbeitsweisen durch praktischen und theoretischen Austausch bilden sich jeweils 3 Teams (1 afrikanische/r und 1 deutsche/r ChoreografIn), die mit Unterstützung senegalesischer TänzerInnen eine Kurzchoreografie entwickeln.

„l`inconnu“ - von Gnagna Gueye & Anna Till
Gemeinsam mit den TänzerInnen begeben sich Gnagna Gueye und Anna Till auf die Suche nach dem Unbekannten in sich selbst und im Miteinander mit ihren Mitmenschen. Das Potential von sprachlichen und kulturellen Missverständnissen, die Lücke in der Kommunikation von zwei Personen aber auch die unterschiedlichen Möglichkeiten Tanz zu denken und zu beschreiben werden ausgelotet und in Szene gesetzt.


Dance Dialogues Africa pursues a close and inspiring cooperation between centres of contemporary dance in Germany and different countries on the African continent. The project sees itself as an initiative for artists’ exchanges, bringing artists from Africa and Europe together to cooperate and develop projects in the context of different formats. Point of departure of Dance Dialogues Africa is the interest in initiating new dance productions during a core period between 2012 and 2014, and in presenting them in the context of a Touring-Festival both in Europe and Africa. Furthermore, the project aims to link production structures between the partners in a sustainable way, and to foster long-term cooperation between artists and producers.

Workshops, Residencies and Labs - 3/3 Dance Dialogues Africa
Artists from Africa and Europe impart their specific know-how in workshops and compare experiences in labs. Workshops are means for passing on certain dance techniques and styles. In lab situations, artists from different disciplines work together in the context of artistic research. Residencies provide the frame for research and rehearsal phases for new productions.

„l`inconnu“ - a propostition by Gnagna Gueye & Anna Till
Centre of the project is the search for the Unnown in everyones self - and the Unknown within people and structures that surround us. Gnagna Gueye and Anna Till value the potential of lingual and cultural misunderstandings, the gap in communication between two persons, which implies the need to find different solutions. Next to indiviual experiences of the Unknown different ways of thinking and describing dance are explored and put on stage.