Anna Till

LINK l Portrait Tanzplattform Deutschland/ Dance Platform Germany 2016

LINK l Portfolio 2015

Anna Till

Anna Till (*1983) lebt und arbeitet als freie Choreografin und Tänzerin in Dresden. Sie studierte „Tanz, Kontext, Choreographie“ am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz (HZT) Berlin und „Angewandte Kulturwissenschaften“ an der Universität Lüneburg.

In wechselnden Kooperationen mit Künstler:innen unterschiedlicher Genres entwickelt sie Tanzproduktionen, die u.a. in Berlin (Sophiensaele, Akademie der Künste), Düsseldorf (tanzhaus NRW), Leipzig (Schaubühne Lindenfels, LOFFT - DAS THEATER), Dresden (Europäisches Zentrum der Künste - HELLERAU, Societaetstheater, Labortheater, Motorenhalle), Prag (PONEC Theatre), Košice (Tabačka Kulturfabrik), Florenz (Festival Fabbrica Europa), Israel (Room Dances Festival Tel Aviv/ Jerusalem), Maputo (KINANI International Dance Platform), Marrakesch (On Marche International Dance Festival) und Santiago de Chile (NAVE) aufgeführt wurden.

Ihre interdisziplinären Projekte werden unterstützt von Partnerinstitutionen wie HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste, Zentralwerk e.V. und Societaetstheater in Dresden; CulturArte in Maputo; K.A.I.R. - Košice Artists in Residence in der Slowakei und Villa Romana und Fabricca Europa in Florenz.

2012 erhielt Anna Till das danceWEB Stipendium und die Nachwuchsförderung des Goethe Instituts.
2013/14 realisierte sie gemeinsam mit der Choreogafin Christina Ciupke das von der Bundeskulturstiftung geförderte TANZFONDS ERBE Projekt „undo, redo and repeat“. Das Projekt, bestehend aus einem Webarchiv (www.undo-redo-repeat.de), einer Installation (Heidelberger Kunstverein) und einer Performance hatte im Mai 2014 Premiere in den Sophiensaelen Berlin und wurde von der Zeitschrift tanz zum `Tanzstück des Jahres 2015` gewählt.
2014 bis 2015 war Anna Till Teil von "shifting realities" - einem langfristig angelegten Austausch zwischen afrikanischen und deutschen Choreograph:innen; organisiert von HELLERAU, tanzhaus NRW und École des Sables/Sénégal.
2015 war sie `choreographer in residence` in Košice, eingeladen vom Goethe-Institut Bratislava.
2016/17 entwickelte sie im Team der Künstlerischen Leitung gemeinsam mit Katja Erfurth, Isaac Spencer und Johanna Roggan das TANZFONDS ERBE Projekt "Bautzner Straße 107, Past Present, Future" - ein breit angelegtes Projekt bestehend aus Tagungen, Meisterklassen, künstlerischen Recherchen und Aktionen im Stadtraum zum Erhalt der ehemaligen Wigman Schule in Dresden.
Als Tänzerin arbeitete Anna Till mit der Hamburger Choreografin Antje Pfundtner in Gesellschaft in den Produktionen ENDE (2017) und ALLES AUF ANFANG (2018), Kampnagel/Hamburg.

Neben ihrer choreografischen Arbeit leitete Anna Till pädagogische Formate, darunter Seminare an der Hochshcule für Bildende Künste Hamburg, ChanceTanz-Projekte und einen Club an der Bürgerbühne des Staatsschauspiel Dresden.  Sie war an der Entwicklung des Vermittlungsprogramms für die Ausstellung „tanz! Wie wir uns und die Welt verändern" des Deutschen Hygiene Museums Dresden beteiligt und gibt Workshops am Hamburger Bahnhof Berlin. Seit September 2018 ist sie als Künstlerische Mitarbeitern Teil des Lehrteams des HZT Berlin.

Als Co-Kuratorin entwickelte Anna Till die Ausstellungsreihe „Im Gespräch – Acht Untersuchungen zum subjektiven Wissen" im Heidelberger Kunstverein und das Performanceprogramm für die Ausstellung „Lines/Linien" im Kunsthaus Dresden.

Anna Till aktives Mitglied bei TanzNetzDresden - der Plattform für freie Tanzschaffende in Dresden - und im Villa Wigman für TANZ e.V.

2017 gründetet sie gemeinsam mit der Kulturmanagerin Bettina Lehmann situation productions.

 

Artistic Statement

In meinen Tanzstücken beschäftige ich mich mit der Lesbarkeit von Bewegung und der Irritation gewohnter Deutungsmuster. Mit Mitteln wie Wiederholung oder Entschleunigung arbeite ich an der Verfremdung alltäglicher Bewegungsabläufe. Durch minimale Verschiebungen entstehen neue Lesarten. Gewohnte Bewegungen werden in den Bühnenraum übertragen und bis zur Unkenntlichkeit abstrahiert.

Meine choreografischen Arbeiten sind Studien zu den wechselseitigen Beziehungen zwischen Sprache, Bewegung und Form. Mit Humor und Mut zu Reduktion lenke ich den Blick auf Details, mache Übersetzungsprozesse sichtbar und werfe den Betrachter auf sich selbst zurück. Die Spannung zwischen Illusion und vermeintlicher Realität, zwischen Bedeutung und Bedeutungsträger, zwischen Lächeln und Grinsen ist Thema meiner künstlerischen Arbeit. 

---

Anna Till

Anna Till, dancer choreographer, b. 1983, Germany, lives and works in Dresden.
She studied „Dance, Context, Choreography“ at HZT Berlin and „Cultural Theory“ at Unversity Lüneburg.
Her own and collaborative choreographic works were presented at Berlin (Sophiensaele, Akademie der Künste), Düsseldorf (tanzhaus NRW), Leipzig (Schaubühne Lindenfels, LOFFT), Dresden (European Centre of the Arts - HELLERAU, Motorenhalle), Kosice (Tabacka Kulturfabrik, Kasarne Kulturpark), Prague (PONEC Theatre), Israel (Room Dances Festival Tel Aviv/ Jerusalem) and Santiago de Chile (NAVE) - amongst others. HELLERAU – European Centre for the Arts is an important cooperation partner and workplace in Dresden.

2012 she received the danceweb scholarship together with a scholarship by Goethe-Institut. 2013/14 she realized „undo, redo and repeat“ - a reflection on dance history funded by German Federal Cultural Foundation, which has been presented as performance,  exhibition and website and toured to many venues. 2015 she was choreographer in residence in Kosice (SVK). Since 2016 she takes part in „SHIFTING REALITIES“, an artistic exchange between german and african choreographers organized by HELLERAU Dresden, tanzhaus NRW Düsseldorf and École des Sables (SEN).

Additional to her choreographic work she develops educational formats including seminars at Art University Hamburg and lectures. She directs community projects and coachings (f.ex. at State Theatre Dresden, ChanceTanz projects etc.) and was involved in the pedagogical program of the exhibition „Dance! Moves that move us“ at Hygienemuseum Dresden. As co-curator she developed an exhibition series about „conversation“ at Kunstverein Heidelberg and the performance program of „LINES“ at Kunsthaus Dresden - Gallery for contemporary Art.

Since 2010 she is an active member of the freelance dance network TanzNetzDresden.

Artistic Statement

My choreographic work focuses on the readability of movement and the irritation of common interpretations of dance. To reach a certain kind of abstraction of daily motion sequences and routines I am using tools like repetition and slowing down. Minimal shifts and displacements create new meaning. Everyday movements are placed on stage and transformed over and over again – until they don`t remain familiar anymore.

In my dance pieces I am studying the relation of language, movement and form/ shape. My interest is to emphasize the awareness of details and to uncover translation processes – always with a sense of humour and the courage of extreme reduction. The spectator is confronted with her/his way of reading performative situations on stage. The area of tension between illusion and so called reality, between the body as a symbol and the creation of meaning, between smiling and grining – are objectives of my artistic interest.

I believe in the strength of collaborative creation processes. Every dance production I consider as joint work - the fruitful confrontation with ideas and perspectives of the variety of the participating artists as the core of the creation.