Anna Till

- Find english version below -

Anna Till

Anna Till (*1983) lebt und arbeitet als freie Choreografin und Tänzerin in Dresden. Sie studierte „Tanz, Kontext, Choreographie“ am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz (HZT) Berlin und „Angewandte Kulturwissenschaften“ an der Universität Lüneburg.

In wechselnden Kooperationen mit Künstler:innen unterschiedlicher Genres entwickelt sie Tanzproduktionen, die u.a. in Berlin (Sophiensaele, Akademie der Künste), Düsseldorf (tanzhaus NRW), Leipzig (Schaubühne Lindenfels, LOFFT - DAS THEATER), Dresden (Europäisches Zentrum der Künste - HELLERAU, Societaetstheater, Labortheater, Motorenhalle), Prag (PONEC Theatre), Košice (Tabačka Kulturfabrik), Florenz (Festival Fabbrica Europa), Israel (Room Dances Festival Tel Aviv/ Jerusalem), Maputo (KINANI International Dance Platform), Marrakesch (On Marche International Dance Festival) und Santiago de Chile (NAVE) aufgeführt wurden.

Ihre interdisziplinären Projekte werden unterstützt von Partnerinstitutionen wie HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste, Zentralwerk e.V. und Societaetstheater in Dresden; CulturArte in Maputo; K.A.I.R. - Košice Artists in Residence in der Slowakei und Villa Romana und Fabricca Europa in Florenz.

2012 erhielt Anna Till das danceWEB Stipendium und die Nachwuchsförderung des Goethe Instituts.
2013/14 realisierte sie gemeinsam mit der Choreogafin Christina Ciupke das von der Bundeskulturstiftung geförderte TANZFONDS ERBE Projekt „undo, redo and repeat“. Das Projekt, bestehend aus einem Webarchiv (www.undo-redo-repeat.de), einer Installation (Heidelberger Kunstverein) und einer Performance hatte im Mai 2014 Premiere in den Sophiensaelen Berlin und wurde von der Zeitschrift tanz zum `Tanzstück des Jahres 2015` gewählt. Es folgten mehrere internationale und nationale Gastspiele.
2014 bis 2015 war Anna Till Teil von "shifting realities" - einem langfristig angelegten Austausch zwischen afrikanischen und deutschen Choreograph:innen - organisiert von HELLERAU, tanzhaus NRW und École des Sables/Sénégal.
2015 war sie `choreographer in residence` in Košice, eingeladen vom Goethe-Institut Bratislava.
2016/17 entwickelte sie im Team der Künstlerischen Leitung gemeinsam mit Katja Erfurth, Isaac Spencer und Johanna Roggan das TANZFONDS ERBE Projekt "Bautzner Straße 107, Past Present, Future" - ein breit angelegtes Projekt bestehend aus Tagungen, Meisterklassen, künstlerischen Recherchen und Aktionen im Stadtraum zum Erhalt der ehemaligen Wigman Schule in Dresden.
Als Tänzerin arbeitete Anna Till mit der Hamburger Choreografin Antje Pfundtner in Gesellschaft in den Produktionen ENDE (2017) und ALLES AUF ANFANG (2018), Kampnagel/Hamburg.

Neben ihrer choreografischen Arbeit leitete Anna Till pädagogische Formate, darunter Seminare an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg und dem Hochschulübergreifenden Zentrum für Tanz Berlin, ChanceTanz-Projekte und einen Club an der Bürgerbühne des Staatsschauspiel Dresden.  Sie war an der Entwicklung des Vermittlungsprogramms für die Ausstellung „tanz! Wie wir uns und die Welt verändern" des Deutschen Hygiene Museums Dresden beteiligt und gibt Workshops am Hamburger Bahnhof Berlin. 2018/19 war sie als Künstlerische Mitarbeitern Teil des Lehrteams des HZT Berlin (UdK Berlin) im Studiengang "Tanz, Kontext, Choreografie".

Als Co-Kuratorin entwickelte Anna Till die Ausstellungsreihe „Im Gespräch – Acht Untersuchungen zum subjektiven Wissen" im Heidelberger Kunstverein und das Performanceprogramm für die Ausstellung „Lines/Linien" im Kunsthaus Dresden.

Anna Till ist aktives Mitglied bei TanzNetzDresden - der Plattform für freie Tanzschaffende in Dresden - und im Villa Wigman für TANZ e.V.
In diesem Zusammenhang gestaltet sie regelmäßig Diskursformate für die Freie Szene.

2017 gründetet sie gemeinsam mit der Kulturmanagerin Bettina Lehmann situation productions.

---

Anna Till

Anna Till, dancer choreographer, b. 1983, Germany, lives and works in Dresden.
She studied „Dance, Context, Choreography“ at Inter-University Centre of Dance Berlin and „Cultural Theory“ at Unversity Lüneburg.
Her own and collaborative choreographic works were presented at Berlin (Sophiensaele, Akademie der Künste), Düsseldorf (tanzhaus NRW), Leipzig (Schaubühne Lindenfels, LOFFT), Dresden (European Centre of the Arts - HELLERAU, Motorenhalle), Košice (Tabacka Kulturfabrik, Kasarne Kulturpark), Prague (PONEC Theatre), Florence (Festival Fabbrica Europa), Israel (Room Dances Festival Tel Aviv/ Jerusalem), Santiago de Chile (NAVE), Marrakesh (On Marche International Dance Festival) and Maputo (KINANI International Dance Platform) - amongst others. HELLERAU – European Centre for the Arts is an important cooperation partner and workplace in Dresden.

2012 she received the danceweb scholarship together with a scholarship by Goethe-Institut. 2013/14 together with choreographer Christina Ciupke she realized „undo, redo and repeat“ - a reflection on dance history funded by German Federal Cultural Foundation TANZFONDS ERBE, which has been presented as performance,  exhibition and website. The piece was nominated as "Dance Piece of the Year 2015" by the magazin tanz and toured to mayn venues. 2014 - 2015 Anna Till was oart of "shifting realities", a program for artistic exchange between german and african choreographers organized by HELLERAU Dresden, tanzhaus NRW Düsseldorf and École des Sables (SEN). 2015 she was choreographer in residence in Kosice (SVK) - invited by the Goethe Institute Bratislava. 2016/17 she was part of the artistic direction of the TANZFONDS ERBE project "BAutzner Straße 107, Past, Present, Future" - a large project consisting of conferences, master classes, artistic research and urban interventions, dealing with the history and near future of former Wigman School in Dresden.

As a dancer Anna Till collaborated with Hamburg based choreographer Antje Pfundtner for the productions "ENDE" (2017) and "ALLES AUF ANFANG" (2018), premiered at Kampnagel/ Hamburg.

Additional to her choreographic work she develops educational formats including seminars at Art University Hamburg and Inter-University Centre of Dance Berlin. She directs community projects and coachings (f.ex. at State Theatre Dresden & Hamburger Bahnhof Berlin, ChanceTanz projects etc.) and was involved in the pedagogical program of the exhibition „Dance! Moves that move us“ at Hygienemuseum Dresden. As co-curator she developed an exhibition series at Kunstverein Heidelberg and the performance program of „LINES“ at Kunsthaus Dresden - Gallery for contemporary Art. 2018/19 she was part of the academic staff of Inter-University Centre for Dance Berlin.

Anna Till is an active member of the freelance dance network TanzNetzDresden and Villa Wigman für Tanz e.V. Within these framework she creates various formats to support the freelance dance scene of Dresden.

2017 Bettina Lehmann and Anna Till founded situation productions, a company for performing arts.